Kanzlei Krüger.jpg
  
Wirtschaftstipp Januar 2017
Wussten Sie schon, dass

die Bundesregierung am 11.01.2017 das "Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen" beschlossen hat um damit mehr Lohngerechtigkeit für Frauen zu schaffen? Die Bundesregierung hat am 11.01.2017 das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eingebrachte "Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen" beschlossen. Das Gesetz will den seit über 50 Jahren geltenden Anspruch von Frauen auf gleiches Entgelt bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit durchsetzen. Es schafft neue Instrumente, um die Gleichstellung von Frauen und Männern im Erwerbsleben auch beim Lohn voranzutreiben.

Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:
  • Einführung eines individuellen Auskunftsanspruches: Arbeitgeber mit mehr als 200 Beschäftigten müssen diesen zukünftig auf Anfrage erläutern, nach welchen Kriterien sie wie bezahlt werden.
  • Betriebliche Verfahren zur Überprüfung und Herstellung von Entgeltgleichheit: Private Arbeitgeber mit mehr als 500 Beschäftigten werden aufgefordert, regelmäßig ihre Entgeltstrukturen auf die Einhaltung der Entgeltgleichheit zu überprüfen.
  • Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit: Arbeitgeber mit mehr als 500 Beschäftigten, die lageberichtspflichtig sind, müssen zudem künftig regelmäßig über Stand der Gleichstellung und der Entgeltgleichheit berichten. Diese Berichte sind für alle einsehbar.
  • Schaffung einer klaren Rechtsgrundlage für das Entgeltgleichheitsgebot und Definition wesentlicher Begriffe.
Weitere Informationen zu dem Thema sind auf der Homepage des BMFSFJ veröffentlicht. Dort können Sie auch den Gesetzentwurf einsehen.
Quelle: Pressemitteilung des BMFSFJ vom 12.01.2017
 

Hinweis

Die Information auf unserer Homepage sind allgemeiner Natur und nicht auf spezielle Situationen einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Die hier vorgetragenen Rechtsauffassungen und Hinweise erfolgen nicht im Rahmen eines Mandatsverhältnisses und begründen keinerlei Haftungsansprüche. Bitte beachten Sie, dass die auf diesen Internetseiten bereit gestellten Informationen in keinem Fall eine persönliche Beratung durch eine(n) Steuerberater/Steuerberaterin oder Rechtsanwalt/Rechtsanwältin ersetzen können.

Unsere Tipps haben im Zeitpunkt des Erscheinens Gültigkeit, bedürfen jedoch bei individueller Anwendung einer Beratung. Der Beratungsbedarf steigt, je größer der Zeitablauf nach dem Erscheinen des Tipps ist.


Uns bekannte Änderungen haben wir nachträglich in Klammern und roter Schrift beigefügt.
logos_1zeilig.jpg