Kanzlei Krüger.jpg
  
Rechtstipp Dezember 2015
Wussten Sie schon, dass

ein Urlaubsanspruch nicht mit dem Tod des Arbeitnehmers untergeht, sondern er sich in einen Urlaubsabgeltungsanspruch der Erben umwandelt? Dies hat das Arbeitsgericht Berlin entgegen der bisherigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts entschieden. Die Erblasserin stand in einem Arbeitsverhältnis zu der Beklagten und hatte im Zeitpunkt ihres Todes noch einen Erholungsurlaubsanspruch von 33 Tagen. Ihre Erben forderten von der Beklagten die Abgeltung dieses Urlaubsanspruchs. Das Arbeitsgericht hat der Klage entsprochen. Nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz (BurlG) sei der Urlaub abzugelten, wenn er wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden könne. Diese Voraussetzungen seien bei dem Tod des Arbeitnehmers gegeben. Soweit das Bundesarbeitsgericht darauf abstelle, mit dem Tod erlösche die höchstpersönliche Leistungspflicht des Arbeitnehmers und damit auch ein (abzugeltender) Urlaubsanspruch, widerspreche dies Artikel 7 Abs. 2 der Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 04. November 2003 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung in der von dem Europäischen Gerichtshof durch Urteil vom 12. Juni 2014 – C-118/13 – erfolgten Auslegung; der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sei daher nicht zu folgen.

Quelle: Pressemitteilung AG Berlin zum Urteil vom 07.10.15 (56 Ca 10968/15)

 

Hinweis

Die Information auf unserer Homepage sind allgemeiner Natur und nicht auf spezielle Situationen einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Die hier vorgetragenen Rechtsauffassungen und Hinweise erfolgen nicht im Rahmen eines Mandatsverhältnisses und begründen keinerlei Haftungsansprüche. Bitte beachten Sie, dass die auf diesen Internetseiten bereit gestellten Informationen in keinem Fall eine persönliche Beratung durch eine(n) Steuerberater/Steuerberaterin oder Rechtsanwalt/Rechtsanwältin ersetzen können.

Unsere Tipps haben im Zeitpunkt des Erscheinens Gültigkeit, bedürfen jedoch bei individueller Anwendung einer Beratung. Der Beratungsbedarf steigt, je größer der Zeitablauf nach dem Erscheinen des Tipps ist.


Uns bekannte Änderungen haben wir nachträglich in Klammern und roter Schrift beigefügt.
logos_1zeilig.jpg