Kanzlei Krüger.jpg
  
Lohn- / Gehaltsabrechnungen

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, entgeltlich Beschäftigte (Angestellte, Arbeiter, Aushilfen) bei Aufnahme der Tätigkeit sozialversicherungsrechtlich anzumelden und nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses wieder abzumelden. Während der gesamten Dauer der Beschäftigung hat der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer die Lohnsteuer an das Finanzamt abzuführen und entsprechende Erklärungen abzugeben. Gleichermaßen hat er Sozialversicherungsleistungen des Arbeitnehmers bei den Sozialversicherungsträgern anzumelden und abzuführen. Gegenüber dem Arbeitnehmer hat er Gehaltsabrechnungen zu erstellen und die abgeführten Beträge zur Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und den Sozialversicherungsträgern zu bescheinigen.

Auf Grund der sich ständig ändernden Gesetzeslage und der Vielfalt der Aufgaben ist jedem Arbeitgeber zu empfehlen, diese Arbeiten von einem Steuerbüro durchführen zu lassen. Die Bearbeitung der Lohn- und Gehaltsbuchführung bieten wir zu einem relativ geringen monatlichen Entgelt an. Im Rahmen der Abrechnungen beantworten wir auch Rückfragen der Ämter, durch die Sie sich nicht belasten müssen. Weiterhin betreuen wir die in regelmäßigen Abständen durchzuführenden Prüfungen durch die Rentenversicherungsträger, Berufsgenossenschaften, Arbeitsämter, Krankenkassen und Finanzämter, die anderenfalls in Ihrem Unternehmen durchzuführen wären.

Insbesondere die Beschäftigung von Aushilfen wirft zahlreiche Probleme auf.

Ab 01.01.2005 sind die Arbeitgeber verpflichtet, die bisher auf der Lohnsteuerkarte bescheinigten Daten elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Gleiches gilt für monatlich oder vierteljährlich abzugebende Lohnsteueranmeldungen. Die elektronische Übermittlung der Daten setzt ein maschinelles Abrechnungsverfahren und einen Internetzugang voraus. Auf Antrag stellt die Finanzverwaltung ein Programm zur Datenübermittlung zur Verfügung. Wer aber die Lohnabrechnungen seiner Arbeitnehmer von einem Steuerbüro erstellen lässt, hat mit dem neuen Verfahren keine Probleme.